Diese Erklärung zur Barrierefreiheit
gilt für die unter

www.mindestlohn-kommission.de
veröffentlichte Website

der Geschäfts- und Informationsstelle
für den Mindestlohn.

Als öffentliche Stelle im Sinne der
EU-Richtlinie 2016/2102

sind wir bemüht, unsere Websites
und mobilen Anwendungen im Einklang

mit den Bestimmungen des
Behindertengleichstellungsgesetzes

des Bundes, kurz BGG,
sowie der

Barrierefreien-Informationstechnik-
Verordnung, BITV 2.0, zur Umsetzung

der EU-Richtlinie 2016/2102
barrierefrei zugänglich zu machen.

Die Anforderungen der
Barrierefreiheit ergeben sich aus

§§ 3 Absätze 1 bis 4 und 4
der BITV 2.0,

die auf der Grundlage von § 12d BGG
erlassen wurde.

Die Überprüfung der Einhaltung der
Anforderungen beruht auf einer von

Materna Information
& Communications SE

im September 2020
vorgenommenen Bewertung

nach den gesetzlichen Vorgaben
und weltweiten Normen

(EN 301 549, BITV 2.0).

Der Webauftritt ist mit

den Anforderungen
weitestgehend vereinbar.

Es gibt nur wenige Inhalte, die
Menschen mit Behinderung den

Informationsabruf beziehungsweise
die Zugänglichkeit erschweren.

Die nachstehend aufgeführten Inhalte
sind nicht vollständig barrierefrei:

Nicht durchgängig haben Bilder
und Grafikfunktionen

eindeutige Alternativtexte.

Nicht für alle Formularelemente sind

die Beschriftungen
programmatisch ermittelbar.

Formularfelder, die sich auf den
Nutzer selbst beziehen,

vermitteln nicht den Zweck des
jeweiligen Feldes

über ein
sprachunabhängiges Attribut.

Die Kontrastanforderungen sind nicht
durchgängig erfüllt.

Zusätzliche Inhalte, die angezeigt
werden, wenn Elemente den

Zeiger- oder Tastaturfokus erhalten,
können nicht geschlossen werden,

ohne den Fokus zu verschieben.

Einige Elemente auf den Seiten sind
nicht mittels Tastatur bedienbar.

Teilweise ist der Tastaturfokus nicht
gut sichtbar oder gar nicht sichtbar.

Nicht bei allen
Bedienelementen entspricht

der zugängliche Name
dem sichtbaren Namen.

Fehlermeldungen an den
Formularfeldern werden

vom Screenreader
nicht ausgegeben.

Nicht für alle Bedienelemente sind
Name, Rolle oder Zustand für

assistive Technologien, zum Beispiel
Screenreader, ermittelbar.

Nicht alle PDF-Dokumente
sind barrierefrei.

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz
und Arbeitsmedizin arbeitet beständig

an der Verbesserung des Webauftritts
und konnte aufgrund der Fülle des

Materials des Portals noch nicht alle
Inhalte und Services

digital barrierefrei gestalten.

Wir sind bemüht, alle im Prüfbericht
vom September 2020 festgestellten

Hürden für Menschen mit Behinderung
zeitnah zu beseitigen.

Diese Erklärung wurde am
15.09.2020 erstellt.

Sie möchten uns bestehende Barrieren
mitteilen oder

Informationen zur Umsetzung der
Barrierefreiheit erfragen?

Dann können Sie sich gerne
bei uns melden.

Bitte benutzen Sie dafür das

Feedback-Formular
zur Barrierefreiheit.

Sie können uns auch per Post oder
telefonisch kontaktieren:

Wenn auch nach Ihrem Feedback
an den oben genannten Kontakt

keine zufriedenstellende Lösung
gefunden wurde,

können Sie sich an die
Schlichtungsstelle nach § 16 wenden.

Die Schlichtungsstelle BGG
hat die Aufgabe,

bei Konflikten zum Thema
Barrierefreiheit zwischen

Menschen mit Behinderungen
und öffentlichen Stellen des Bundes

eine außergerichtliche
Streitbeilegung zu unterstützen.

Das Schlichtungsverfahren
ist kostenlos.

Es muss kein Rechtsbeistand
eingeschaltet werden.

Weitere Informationen zum
Schlichtungsverfahren und den

Möglichkeiten der Antragstellung
erhalten Sie unter:

www.schlichtungsstelle-bgg.de.

Sie erreichen die Schlichtungsstelle
unter folgender Adresse: