GSB 7.0 Standardlösung

Wissenschaftsworkshop 2019

Gruppenfoto Wissenschaftsworkshop 2019 Gruppenfoto Wissenschaftsworkshop 2019 Teilnehmende des Wissenschaftsworkshops 2019 @MLK

Der zweite Wissenschaftsworkshop fand am 12. und 13. November 2019 in Berlin mit folgenden Beiträgen statt: 

  • Auswirkungen des Mindestlohns auf Löhne und Einkommen
    Mario Bossler (IAB): Wage inequality in Germany after the minimum wage introduction
    Teresa Backhaus (WZB)/Kai-Uwe Müller (DIW): Does the German minimum wage benefit low income households? Evidence from observed outcomes and simulated potential effects
    Alexandra Fedorets/Cortnie Shupe (beide DIW): Great expectations – Reservation wages and minimum wage reform
  • Beschäftigungswirkungen des Mindestlohns
    Matthias Umkehrer (IAB): Reallocation effects of the minimum wage: Evidence from Germany
    Philipp vom Berge (IAB): Die Auswirkungen des gesetzlichen Mindestlohns auf Haupt- und Nebenbeschäftigungsverhältnisse
    Alexandra Fedorets/Kai-Uwe Müller (beide DIW): Large wage shocks, technological substitution and employment perspectives
  • Zur Höhe eines beschäftigungsoptimierenden Mindestlohns
    Duncan Roth (IAB): Employment-maximising minimum wages
    Monika Köppl-Turyna (Agenda Austria): Wie hoch ist der optimale Mindestlohn in Deutschland?
  • Preiseffekte der Mindestlohneinführung
    Hans-Ulrich Brautzsch/Birgit Schultz (beide IWH): Preiseffekte der Mindestlohneinführung – eine Analyse mit dem Leontief-Preis-Modell
  • Umsetzung und Durchsetzung des Mindestlohns
    Ursula Jänichen (IAB): How effective are enforcement measures for compliance with the minimum wage?
    Claudia Weinkopf/Frederic Hüttenhoff (beide IAQ): Kontrolle und Durchsetzung von Mindestlöhnen – was kann Deutschland von anderen Ländern lernen?
  • Auswirkungen des Mindestlohns auf Lohngerechtigkeit und Arbeitseinkommen
    Johannes Koenig (DIW): Fair Enough? Minimum wage effects on fair wages
  • Methoden der Mindestlohnevaluation
    Mario Bossler (IAB): Spurious effects in minimum wage evaluations due to random wage dynamics